07.05.2012

 3400 sm Atlantik - Gibraltar

Unsere Reise nähert sich dem Ende. Es geht zwar nicht wie geplant nach Sevilla, aber dafür nach Algerciras gegenüber von Gibraltar. Wir werden noch mit einem herrlichen Sonnenaufgang zwischen Europa und Afrika belohnt und dann kommen wird auch schon wie geplant an: Für 10:00 Uhr waren wir avisiert, um 10:15 Uhr lagen wir fest vertäut am Kai.

Die Meerenge von Gribaltar

Die Meerenge von Gribaltar

Die paar Habseligkeiten in den gewebeverstärkten Plastiktaschen verpackt, steht für mich alles zur Abfahrt zum Flughafen von Malaga bereit. Der Flug ist spottbillig gebucht, doch plötzlich heißt es, ich dürfe das Schiff noch nicht verlassen. Ja, die Sache mit dem Beiboot der blu:kat sei nicht geklärt. Schließlich rufe ich bei dem Hafenmeister selbst noch einmal an und erkäre ihnen, dass das nicht mein Boot sei und der Eigentümer sebstverständlich an Bord bleiben werde, bis alles geklärt ist. Zunächst versucht man es auf die Einwanderungsbehörde zu schieben - was aber nur ein Ablenkungsmanöver ist, denn als ich nach der Telefonnummer dieser Behörde frage, meint er, dass er sich darum kümmern werde. Später erzählt mir Martin, dass es Zoll, Einwanderungsberhörde und allen anderen Stellen völlig egal war, was mit uns und dem Beiboot passiert, weil alle(s) nachweislich aus der EU stamm/t/en. Einzig der Hafenmeister des Privathafens, der zu dem Stahlwerk gehört, für das die Fracht der Wilson Narvik bestimmt war, machte sich wichtig.
Jedenfalls erhielt ich doch gerade noch rechtzeitig das OK und erreichte den Flughafen per Taxi noch rechtzeitig.